Zum 150. Todestag von François-Joseph Fétis

Hugo Rodriguez

Friday, March 26, 2021

Der folgende Beitrag stammt von Hugo Rodriguez (KBR - Bibliothèque royale de Belgique - Koninklijke Bibliotheek van België) und erschien zuerst auf der KBR website. Wiederabdruck mit freundlicher Genehmigung.

Zum 150. Todestag von François-Joseph Fétis

In diesem Jahr gedenken Belgien und die Musikwelt dem 150. Todestag von François-Joseph Fétis (25. März 1784 - 26. März 1871). Fétis war eine wichtige Figur im europäischen Musikleben des 19. Jahrhunderts und ein universeller Mensch, der alle Facetten dieses Musiklebens geprägt hat.

Eine Karriere für die Musik

Geboren in Mons, studierte Fétis am Pariser Konservatorium. Dort war er Bibliothekar und Professor für Kontrapunkt, bevor er 1833 bis zu seinem Tod erster Direktor des Brüsseler Konservatoriums wurde und diese Position mit der des Kapellmeisters von König Leopold I. verband..

Neben seiner Tätigkeit als Lehrer und Verwalter gründete Fétis 1827 die Revue musicale (später Revue et Gazette Musicale de Paris), eine der wichtigsten Zeitschriften, die sich mit Musik beschäftigten. Im Jahr 1832 organisierte er einige der ersten historischen Konzerte. Es handelte sich um thematische Vortragskonzerte, die der Wiederentdeckung von Musik aus der Vergangenheit gewidmet waren, eine heute übliche Praxis. Fétis war auch ein begabter Organist und Komponist zahlreicher Werke verschiedener Gattungen (Opern, geistliche Musik, symphonische Musik, Kammermusik usw.).

Führender Musikwissenschaftler

Fétis ist auch als führender Musikwissenschaftler bekannt. Er trug aktiv dazu bei, die Musikwissenschaft zu einer eigenständigen Wissenschaft zu machen. Sein Werk berührt alle Aspekte der Musik: Musikgeschichte (mit seinem Meisterwerk, der Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de la musique, 1. Auflage 1835-1844, 2. Auflage 1860-1865, 8 Bände), Musiktheorie und -analyse (Traité complet de la théorie et de la pratique de l’harmonie, 1844), Popularisierung (La musique mise à la portée de tout le monde, 1830), Philologie (insbesondere zur mittelalterlichen Musik), Organologie, Pädagogik, Musikethnologie, Musikkritik, Ästhetik, etc.

Fétis hat uns auch eine umfangreiche Korrespondenz hinterlassen (F.-J. Fétis, Correspondance, hrsg. von Robert Wangermée, Sprimont, Mardaga, 2006). Seine Briefe zeugen von der Reichhaltigkeit und Fruchtbarkeit seines intellektuellen Austausches mit vielen Persönlichkeiten seiner Zeit.

Die Sammlung Fétis

Sowohl aus Notwendigkeit als auch aus Geschmack war Fétis einer der wichtigsten Sammler seiner Zeit. Seine Sammlung von Musikinstrumenten ist heute im Brüsseler Museum für Musikinstrumente (MIM) untergebracht. Die Sammlungen, die er als Direktor des Brüsseler Konservatoriums erwarb, sind dort noch vorhanden, darunter die berühmte Westphal-Sammlung, die Hunderte von Handschriften von C.P.E. Bach und Telemann enthält.

Fétis’ persönliche Bibliothek, die er im Laufe seines langen Lebens sorgfältig gesammelt hatte, wurde 1872 vom belgischen Staat erworben. Sie wird heute in der Königlichen Bibliothek von Belgien (KBR) in der Sammlung Fétis (FR, NL) aufbewahrt. Sie enthält fast 8.000 alte Bücher und ist international bekannt. Sie enthält Manuskripte (einige davon sind Autographe, wie z.B. J.S. Bachs Pièces pour la luth), frühe Druckausgaben, Kataloge von Musikverlagen und theoretische Schriften. Der Katalog der Fétis-Sammlung wurde 1877 veröffentlicht (Catalogue de la bibliothèque de F. J. Fétis acquise par l’État belge, Brüssel, C. Muquardt, Nachdruck: Forni Editore 1969).

Digitaler Zugriff auf die Sammlung und Neuigkeiten

Mehr als tausend Werke aus der Fétis-Sammlung der Königlichen Bibliothek von Belgien sind jetzt digitalisiert und über den Online-Katalog oder über das Belgica-Portal zugänglich. Die digitalisierten Werke sind auch in RISM beschrieben und Links sind direkt aus dem RISM-Datensatz verfügbar.

Zum 150. Todestag von Fétis finden 2021 mehrere Veranstaltungen statt. Eine davon ist ein historisches Konzert, in Anlehnung an Fétis eigene historische Konzerte, das am 30. März 2021 in Tokio stattfinden wird. Das Programm ist dem Repertoire vom späten 18. Jahrhundert bis zu den 1830er Jahren gewidmet. Den Einführungsvortrag hält Professor Chikako Osako (Hiroshima Bunka Gakuen University), die ihre Doktorarbeit über Fétis geschrieben hat und Mitglied des Laboratoire de Musicologie (LaM) der Université libre de Bruxelles ist. Neben Werken von Rousseau, Beethoven, Ries und Albrechtsberger wird auch Fétis’ Grand duo pour piano et violon (Carli, 1821) zu hören sein.

Abbildung: Porträt von Fétis, von Charles Baugniet, Galerie de portraits d’artistes musiciens du Royaume de Belgique. Online verfügbar.

Share Tweet Email

Topics

Copyright

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.

CC_license