"Neue" Musik für Tasteninstrumente von William Babell

Tuesday, June 14, 2022

Kürzlich stießen wir auf diesen Artikel von Andrew Woolley über eine Sammelhandschrift in Bergamo (I-BGi XIV 8751 H 1, RISM ID no. 850014351):

Andrew Woolley, New light on William Babell’s development as a keyboard composer, in: Early Music 46, no. 2 (May 2018), S. 251–270. RISM-Kurztitel: WoolleyB 2018, online verfügbar.

Woolley schreibt, dass “die Bestände der Biblioteca Musicale Gaetano Donizetti in Bergamo dank des wachsenden Online-Katalogs von RISM kürzlich einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden” (S. 253). Und es ist Wissenschaftlern wie Woolley zu verdanken, dass eingehende Studien zu Musikhandschriften durchgeführt werden, die zu neuen Erkenntnissen führen und es uns ermöglichen, die RISM-Datenbank zu erweitern.

Dieser Artikel hat es in sich. Woolley argumentiert, dass dieses Musikmanuskript - das elf Toccaten, zwei Suiten, sieben Präludien und zwei weitere Stücke enthält - bisher fälschlicherweise Georg Friedrich Händel zugeschrieben wurde: Tatsächlich handelt es sich um eine wichtige Quelle zur Musik von William Babell (1688–1723).

William Babell war ein in London ansässiger Cembalist, Violinist und Komponist, der zahlreiche Opernarien für Tasteninstrumente arrangierte. RISM verzeichnet 14 gedruckte Ausgaben von Babell, darunter die Suits-Sammlung für Tasteninstrument, sowie Handschriften, die in England, Deutschland und Schweden aufbewahrt werden. Woolley ist der Ansicht, dass Konkordanzen mit den Suits sowie mit beglaubigten autographen Manuskripten in der British Library und im Foundling Museum sowie andere musikalische Merkmale auf eine Autorschaft Babells hinweisen.

Man könnte sich fragen, was der Zweck dieses Manuskripts war, das ganz am Ende ein Fragment des Liedes “Sally in our alley” von Henry Carey enthält. Die Handschrift weist zahlreiche Bleistiftkorrekturen auf, die darauf hindeuten, dass es Babells eigenes Kompositionsmanuskript gewesen sein könnte; auf jeden Fall zeigt es eine Vertrautheit mit Babells Hand, die darauf hindeutet, dass ein enges Mitglied seiner Familie an der Erstellung beteiligt war: sein Vater Charles oder vielleicht seine Schwester Elizabeth?

Weitere Einzelheiten finden Sie in dem vollständigen Artikel, einschließlich Babells Beziehung zu Händels Musik und der Musik anderer Komponisten wie Jean-François Dandrieu. Wir haben die RISM-Einträge zu dem Manuskript in Bergamo entsprechend den Erkenntnissen von Woolley aktualisiert.

Abbildung: Babells Toccata No. 3 in einer Transkription von Grant Colburn, auf der Bergamo Handschrift basierend. Diese und weitere Teile der Handschrift sind bei IMSLP (CC BY-SA 4.0) verfügbar.

Share Tweet Email

Kategorie: Neuerscheinungen


Durchsuchen Sie das Nachrichtenarchiv nach Kategorien oder verwenden Sie das Suchfeld.

Kategorien

Copyright

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.

CC_license