Lautenhandschriften in Cambridge

James Luff

Monday, October 11, 2021

Der folgende Beitrag stammt von James Luff und erschien zuerst im MusiCB3 Blog. Er wird hier mit freundlicher Genehmigung wiedergegeben. Die deutsche Fassung ist gekürzt.

Während des Lockdowns habe ich einen großen Teil meiner Freizeit damit verbracht, Laute zu lernen. Daher war ich natürlich begeistert, als ich entdeckte, dass Cambridge einige außergewöhnliche Lautenmanuskripte in seiner Sammlung hat. Ich werde einige der bekanntesten Stücke hervorheben, aber vor allem möchte ich über eine neuere und weniger bekannte Ergänzung der Lautenmanuskripte der Bibliothek sprechen: das so genannte “Medici”-Lautenmanuskript. Doch zunächst ein paar Worte zur Laute im Allgemeinen.

Abbildung, links: Meine Laute, derzeit ausgeliehen von der UK Lute Society – ein 11-chöriges Instrument aus einer späteren Phase der langen Geschichte der Laute.

Die Laute stand über 400 Jahre lang im Mittelpunkt des europäischen Musiklebens. Die europäische Laute, die einen gemeinsamen Vorfahren mit der arabischen Oud hat, durchlief eine Reihe von Entwicklungen in Bezug auf Konstruktion und Stimmung.

‘Allegory of Hearing’ (c.1750) – Anna Rosina von Lisiewska (Public Domain)

Das Medici-Manuscript

Aber ich möchte hier ein besonderes Augenmerk auf das jüngst erworbene und daher weniger bekannte Lautenmanuskript der Sammlung richten: das so genannte “Medici”-Lautenmanuskript. Dieser kleine, aber faszinierende Band ist als Teil der Jeanne-Marie Dolmetsch-Sammlung nach Cambridge gekommen (die ehemalige Dolmetsch-Signatur MS II.C.23 ist jetzt: Jeanne-Marie-Dolmetsch-Sammlung MS. Add 10355).

Der Medici-Stempel auf dem ersten folio des Dolmetsch-Manuskripts. Bei dem Werk handelt es sich um eine ‘Fantasia’ von Francesco da Milano. ©CUL

Unter den Manuskripten in der Bibliothek der Familie Dolmetsch befanden sich drei, die in Lautentabulatur notiert waren. Das Medici-Manuskript ist das älteste und enthält das früheste Repertoire, das größtenteils aus Werken des 16. Jahrhunderts für italienische Renaissancelaute besteht. Das Manuskript hat seinen Namen von dem Wappen, das auf dem ersten Folio eingeprägt ist. Ursprünglich wurde vermutet, dass es sich um das Wappen der florentinischen Medici handelt. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass es mit dem Wappen der Großherzöge der Toskana (1569-1737) identisch ist, die alle Mitglieder der Familie Medici waren.

Das Handschrift wurde ursprünglich von Arnold Dolmetsch Ende des 19. Jahrhunderts auf einer Italienreise erworben. Es wird berichtet, dass er bei einem Besuch des Marchese Torrigiani, bei dem er um den Preis einer Amati-Violine feilschte, das Manuskript auf dem Boden bemerkte. Da er den Medici-Stempel erkannte, gelang es ihm, seine Aufregung zu unterdrücken und das Manuskript zu einem durchaus angemessenen Preis zu erwerben.

Eine ‘Galiarda’ gefolgt von einer Vertonung von Alessandro Striggios ‘Nasce la pena mia’ mit dem originalen Text. ©CUL

Leider ist das Manuskript unvollständig, denn von einem Original mit über 70 Blättern sind nur 27 erhalten. Wie der Forscher Victor Coelho sagt, “ohne seinen unglücklichen Zustand würde Haslemere [d. h. das Medici-Manuskript] einen Platz unter den wichtigsten italienischen Lautenmanuskripten des späten 16. Jahrhunderts verdienen”. Nichtsdestotrotz enthält es 21 Werke, darunter Beispiele für die wichtigsten Arten von Lautenmusik dieser Zeit - Fantasien, Recercares, Intavolierungen von Vokalmusik und Tänzen, alle von bedeutenden italienischen Lautenkomponisten, darunter Francesco da Milano, Pietro Paulo Borrono, Andrea Feliciani, wobei die Bearbeitungen von Vokalmusik von führenden italienischen Komponisten des späten 16. Jahrhunderts stammen: darunter Giovanni Pierluigi da Palestrina und Alessandro Striggio sowie der große flämische Komponist Orlande de Lassus.

Ein Arrangement von Orlando de Lassus ‘Vino sol de speranze’. ©CUL

Im Gegensatz zu den oben erwähnten englischen Manuskripten in französischer Lautentabulatur wird in diesem Manuskript die italienische Notation verwendet. Anstelle von Buchstaben werden hier die zu spielenden Bünde mit Zahlen angegeben, und während die sechs Zeilen immer noch die Saiten der Laute darstellen, ist die Reihenfolge umgedreht, wobei die oberste Zeile auf der Seite der Saite mit dem tiefsten Ton entspricht.

Das Medici-Manuskript ist zwar insofern eine Qual, als es nur aufgrund seiner Unvollständigkeit nicht zu den wichtigsten italienischen Lautenhandschriften des späten 16. Jahrhunderts gehört, aber selbst in seinem jetzigen Zustand ist es eine wunderbare Ergänzung der Bibliothekssammlung und enthält eine Fülle von Konkordanzen mit anderen historischen Quellen italienischer Musik. Und als solches birgt es ein großes Potenzial für weitere wissenschaftliche Untersuchungen, sowohl was die Details seiner Herkunft als auch die darin enthaltene Musik betrifft.

Share Tweet Email

Kategorie: Bibliotheksbestände


Durchsuchen Sie das Nachrichtenarchiv nach Kategorien oder verwenden Sie das Suchfeld.

Kategorien

Copyright

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.

CC_license