Internationale Konferenz zum 70jährigen Jubliäum von RISM

Pia Shekhter

Monday, November 21, 2022

Der folgende Text stammt von Pia Shekhter (Präsidentin der IAML, der International Association of Music Libraries, Archives and Documentation Centres) und wurde ursprünglich auf der IAML-Webseite veröffentlicht. Er wird hier mit freundlicher Genehmigung wiedergegeben.

Eine internationale Konferenz fand vom 7.-9. Oktober 2022 anlässlich des 70jährigen Jubiläums von RISM in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz statt. Vor Ort nahmen mehr als 60 Personen teil, online waren es ca. 100. Es war eine große Ehre für mich, in einer kurzen Ansprache auf der Eröffnungssitzung die herzlichen Glückwünsche des IAML zu übermitteln. Als Präsidentin des IAML bin ich sehr stolz auf die Tatsache, dass unsere Organisation eine der beiden Gründer des RISM-Projektes im Jahr 1952 war, zusammen mit der Internationalen Gesellschaft für Musikwissenschaft (IMS). Seitdem sind unsere Geschichten eng miteinander verbunden, und RISM arbeitet weiterhin unter der Schirmherrschaft von IAML und IMS, unterstützt von einer Commission Mixte, die von diesen beiden Organisationen. Zusammen mit dem Vorstand des RISM bildet die Commission Mixte das Exekutivkomitee, das die strategischen Ziele der Organisation festlegt. IAML wird vertreten von Mathias Auclair, Paris (Frankreich); Beatriz Magalhães Castro, Brasilia (Brasilien); Rupert Ridgewell, London (UK); Barbara Wiermann, Dresden und Sonia Wronkowska, Warschau (Polen).

Die Konferenz stand unter dem übergreifenden Thema “Musical Sources: Past and Future”. Das Programm war reichhaltig und vielfältig. Einige der Beiträge befassten sich mit dem Projekt selbst - seiner Geschichte und seinem traditionellen Umfang, während andere sich auf mögliche neue Wege konzentrierten. Das Ziel der Organisatoren war, dass “die Konferenz die Teilnehmer dazu anregen sollte, zu überdenken, was wir als ‘musikalische Quellen’ betrachten, und die verschiedenen Methoden zu untersuchen, die in der Vergangenheit und in der absehbaren Zukunft zu ihrer Erforschung eingesetzt werden”. Zu den traditionellen Quellen gehören Musikmanuskripte, gedruckte Anthologien und Editionen einzelner Komponisten, theoretische Abhandlungen und mehr. Neue musikalische Quellen könnten musikbezogene Ephemera, digitale Dateien und audiovisuelles Material sein. Eine der vielen interessanten Präsentationen befasste sich mit der Auswertung von RISM-Daten zur Gewinnung neuer musikhistorischer Erkenntnisse.

Die Sitzungen waren unter den folgenden Unterthemen zusammengefasst: Fragmente, Codices, Libri; Besondere Herausforderungen; Außerhalb von Europa; Neue Quellenarten; Historische Perspektiven und die digitale Wende. Zu Beginn des RISM-Projekts gab es eine Debatte darüber, ob man sich nur auf europäische Musikquellen konzentrieren sollte. Man entschied sich dafür, auch nicht-westliche Quellen einzubeziehen, und so umfasst RISM heute Musik aus der arabischen Welt bis hin zu iberoamerikanischen Quellen sowie die Musik Südkoreas. Die RISM-Lecture, die auf die offizielle Eröffnung der Konferenz folgte, befasste sich mit musikalischen Quellen in Mexikoo.

RISM entstand aus der Notwendigkeit, nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, als viele Bibliotheken ganz oder teilweise zerstört und wichtige Sammlungen verlagert worden waren, ein umfassendes Inventar musikalischer Quellen zu erstellen. IAML und RISM sind fest in ihrer jeweiligen Geschichte verwurzelt, haben sich aber gleichzeitig gut an die Herausforderungen des digitalen Zeitalters angepasst. Die Vision des RISM lautet: “Wissen, was existiert und wo es aufbewahrt wird”. Der frei zugängliche RISM Catalog und das neue RISM Online mit mehr als 1,4 Millionen Datensätzen sind wirklich beeindruckend. Abgesehen von der steigenden Zahl der Einträge in der Datenbank wird ständig an der Verbesserung des Katalogs gearbeitet, z. B. durch technische Weiterentwicklungen, Erweiterung der Normdaten, verfeinerte Incipitsuche usw.

Ich nutzte die Gelegenheit, um den RISM-Arbeitsgruppen in mehr als 35 Ländern für ihr Engagement für dieses globale Projekt zu danken, wobei mein besonderer Dank der griechischen RISM-Arbeitsgruppe galt, die vor kurzem den Bericht ihrer IAML-Projektgruppe für die RISM-Serie Cfertiggestellt hat, die sich mit Normdatennachweisen für Institutionen beschäftigt. Ich habe auch den engagierten Mitarbeitern des Zentralredaktion in Frankfurt sowie den großen deutschen Bibliotheken in Berlin, München und Dresden, dem RISM Digital Center in Bern und anderen internationalen institutionellen Partnern meine Anerkennung ausgesprochen. Schließlich habe ich der Mainzer Akademie und der Deutschen Akademienunion für die kontinuierliche und großzügige Unterstützung, die das RISM seit 1980 im Rahmen des Akademienprogramms erhalten hat, meinen aufrichtigen Dank ausgesprochen. Die Unterstützung wird in einigen Jahren auslaufen, und es wird nun intensiv daran gearbeitet, finanzielle Lösungen zu finden, die eine nachhaltige Zukunft für das RISM gewährleisten - ein Projekt, das für Musikwissenschaftler, Musiker, Bibliothekare, Studenten und andere in der ganzen Welt von unschätzbarem Wert ist.

Als das IAML im Jahr 2021 sein 70-jähriges Bestehen feierte, fand der Jahreskongress zum ersten Mal online statt, und es war gar nicht so einfach, eine festliche Atmosphäre zu schaffen. Die Videos mit herzlichen Grüßen der Vertreter von RISM, RILM, RIPM und RIdIM waren daher besonders willkommen. Auffallend war, dass sie alle die Familienmetapher verwendeten, um die enge Beziehung zwischen dem IAML und den R-Projekten zu beschreiben, unter denen RISM das älteste Geschwister ist. Die nächste Ausgabe der IAML-Zeitschrift Fontes ist dem RISM-Jubiläum gewidmet und bietet mehrere Artikel, die von der Präsidentin von RISM Deutschland, Nicole Schwindt, als Gastredakteurin herausgegeben werden.

Wir leben in erschütternden Zeiten und werden daran erinnert, wie wichtig die Kultur im Leben der Menschen ist. IAML und RISM werden sich auch weiterhin international für die Bewahrung des musikalischen Erbes der Welt einsetzen. Was für eine noble Mission!

Abbildung: Pia Shekhter spricht bei der Eröffnung der Konferenz. Foto mit freundlicher Genehmigung von RISM.

Share Tweet Email

Kategorie: Veranstaltungen


Durchsuchen Sie das Nachrichtenarchiv nach Kategorien oder verwenden Sie das Suchfeld.

Kategorien

Copyright

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.

CC_license