Holzschnitte und Musik aus dem Plantin-Moretus Museum

Thursday, September 2, 2021

Ein unerwarteter Vorteil der heute üblichen Online-Umgebung besteht darin, dass Konferenzen und Workshops, die früher vor Ort mit einigen Dutzend Teilnehmern stattfanden, jetzt online abgehalten werden und Hunderte von Menschen aus der ganzen Welt anziehen. Noch besser ist, dass sie oft aufgezeichnet und online verfügbar gemacht werden. Ein Beispiel ist das Holzschnitt-Webinar des Museum Plantin-Moretus, das bereits im Dezember 2020 online stattfand.

Das Webinar konzentrierte sich auf ein Projekt, bei dem vor kurzem über 14.000 Holzschnitte katalogisiert und digitalisiert wurden, die von dem angesehenen Plantin Verlag in Antwerpen verwendet wurden. Wie digitalisiert man einen Holzschnitt? Da es sich bei den Holzschnitten um 3-D-Objekte handelt, kann man sie nicht einfach auf einen Scanner legen. Der Prozess wird durch das Spiel von Licht und Schatten auf den Holzobjekten erschwert, sodass Kamera, Objektivwinkel, Beleuchtung und Objektträger sorgfältig kalibriert werden mussten.

Das Ergebnis dieser beeindruckenden Arbeit ist die Impressed by Plantin Woodcut Collection Online, die Sie durchstöbern und durchsuchen können. Sie können sogar nach dem Begriff “musical instrument” suchen, um Holzschnitte zu finden, die Instrumente in Initialen, Vignetten, Illustrationen, ornamentalen Rahmen und mehr darstellen.

Wir haben uns sehr gefreut, als während des Webinars ein Notendruck zur Illustration der Holzschnittsammlung verwendet wurde. Die Forscher des Museums stellten fest, dass insgesamt 111 Holzschnitte für George de la Hèles Octo missae von 1578 (RISM ID Nr. 990036116) verwendet wurden, das mit 54,5 x 41,2 cm wahrscheinlich das größte vom Verlag gedruckte Buch ist.

Sieben Holzschnitte sind zu Beginn der Missa In convertendo Dominus (S. 30) zu sehen, fünf K-Initialen und zwei Manicula, die den Bass führen. Das K, das als Initiale in der Superius-Stimme verwendet wird, wurde hier in der Holzschnitt-Datenbank katalogisiert. Einige seiner Verwendungen in der Octo missae sind dokumentiert, ebenso das Auftauchen in einem weiteren Notendruck: Philippe de Montes Missa, ad modulum Benedicta es von 1579 (RISM ID no. 990041912).

Der Sprecher Joost Depuydt betont, dass es eine Herkulesaufgabe wäre, jeden Holzschnitt jedem Buch zuzuordnen, das über neun Generationen im Plantin-Verlag gedruckt wurde. Daher wird die Datenbank nicht jedes Erscheinungsbild eines bestimmten Holzschnitts enthalten, und man kann auch nicht auf ein Buch klicken, um Links zu allen verwendeten Holzschnitten zu finden. Aber die Mitarbeiter haben bereits einige Nachforschungen angestellt, um uns den Einstieg zu erleichtern und unsere Neugierde zu wecken.

Sehen Sie hier das Webinar:

Abbildung: George de la Hèle, Octo missae quinque, sex et septem vocum. Antwerpen: Plantain, 1578, S. 30. RISM ID no. 990036116. Collectie Stad Antwerpen, Museum Plantin-Moretus (public domain).

Share Tweet Email

Topics

Copyright

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.

CC_license